A
A

Fast die Hälfte der Kambodschaner nutzt die nationale digitale Währung

Di 04 Jan 2022 ▪ 9h00 ▪ 3 Minuten Lesezeit - von Katharina Haas

Etwa 7,9 Millionen der 16,7 Millionen Einwohner Kambodschas nutzen derzeit Bakong, die nationale digitale Währung. Sie wurde im Oktober 2020 gegründet und war eine der ersten CBDCs. Bis November letzten Jahres gab es 6,8 Millionen Transaktionen im Wert von rund 2,9 Milliarden US-Dollar.

Digitale Währung, die sozialen Zusammenhalt schafft

Bakong, ein landesweites Blockchain-basiertes Zahlungssystem der Nationalbank von Kambodscha, wurde im Oktober 2020 offiziell eingeführt. Es wurde zu einer der ersten digitalen Währungen der Zentralbank (central bank digital currencies, CBDC) weltweit. Alle finanziellen Transaktionen im Zusammenhang mit Bakong werden über eine mobile App abgewickelt. Die Einwohner brauchen kein Bankkonto, um sich dort anzumelden. Eine lokale Mobiltelefonnummer reicht aus.

Nach Angaben der Zentralbank waren im November letzten Jahres rund 270.000 Nutzer bei der Bakong-App registriert. Nach Abschluss von Partnerschaften mit lokalen Banken haben etwa 7,9 Millionen Menschen die digitale Währung genutzt. Das ist fast die Hälfte der 16,7 Millionen Einwohner des Landes. Bis November 2021 wurden 6,8 Millionen Transaktionen im Wert von rund 2,9 Milliarden US-Dollar durchgeführt.

Chea Serey, Generaldirektor der Nationalbank von Kambodscha sagte: „Bakong ermöglicht die Interaktion zwischen den verschiedenen Akteuren im Finanzsystem und macht digitale Zahlungen einfacher und effizienter“. Er erklärte, die digitale Währung schaffe sozialen Zusammenhalt und überbrücke die Kluft zwischen ländlichen und städtischen Gebieten. Dies gelte insbesondere für Wanderarbeiter und Studenten, die aus den Dörfern in die Stadt ziehen und zum ersten Mal finanzielle Unterstützung von ihren Familien benötigen.

Bakong – ein erfolgreiches Beispiel für die Einführung von CBDC

Kambodscha wird von den Vereinten Nationen als ein „am wenigsten entwickeltes Land“ eingestuft. Nach Angaben der Weltbank besaßen 2017 nur 22 % der Erwachsenen ein Bankkonto oder ein Konto für mobile Zahlungen, was deutlich unter dem regionalen Wert von 70 % in Ostasien und im Pazifik liegt. Dies war einer der Hauptgründe, die die Zentralbank zur Entwicklung einer digitalen Währung veranlassten.

Bei der Förderung von Bakong arbeitet die Nationalbank von Kambodscha aktiv mit ausländischen Finanzinstituten zusammen. Im August 2021 ging sie eine Partnerschaft mit Malayan Banking, einer malaysischen Geschäftsbank, ein, um grenzüberschreitende Geldüberweisungen durchzuführen. Dies ermöglichte es den in Malaysia arbeitenden Kambodschanern, schnell Geld an ihre Familien zu schicken.

Die erfolgreiche Einführung von Bakong hat die Aufmerksamkeit anderer Zentralbanken auf Währungssysteme der nächsten Generation gelenkt. Wie Nikkei Asia berichtet, ergab eine Umfrage Anfang letzten Jahres, dass 86 % der 65 Zentralbanken in irgendeiner Form aktiv an CBDC arbeiten. Fast 60 % beabsichtigen, innerhalb von sechs Jahren ihre eigenen digitalen Währungen einzuführen.

Recevez un condensé de l’actualité dans le monde des cryptomonnaies en vous abonnant à notre nouveau service de newsletter quotidienne et hebdomadaire pour ne rien manquer de l’essentiel Cointribune !

A
A
Katharina Haas avatar
Katharina Haas

Als ich 2017 meine Tätigkeit in der Kryptosphere anfing, wussten 95% der Leute fast nichts davon. Ehrlich gesagt hat sich seitdem nicht viel geändert. Allerdings scheint es Licht am Ende des Tunnels zu geben. Und ich bin gerne dabei.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten, Gedanken und Meinungen gehören ausschließlich den Verfassern und sollen nicht als Investitionsberatung verstanden werden. Führen Sie Ihre eigenen Recherchen durch, bevor Sie eine Investitionsentscheidung treffen.

Ne manquez aucune actu et abonnez-vous à Cointribune sur Google Actualités !