Was ist DeFi?

Mo 22 Nov 2021 ▪ 12h57 ▪ 11 Minuten Lesezeit - von Katharina Haas

DeFi ist ein relativ neues Konzept im Kryptowährungsbereich. Die Abkürzung steht für das englische „decentralized finance“, d.h. dezentralisierte Finanzmärkte (DeFi). In der Tat handelt es sich bei der DeFi-Sphäre um die gleichen klassischen Finanzdienste, die nur in Kryptowährungen bereitgestellt werden und auf Kryptoprotokollen und Smart Contracts basieren.

In der DeFi-Sphäre haben Sie die gleichen Möglichkeiten wie in CeFi (zentralisierte Finanzmärkte), jedoch werden sie schneller und billiger durchgeführt, da sie keinen Vermittler in Form einer Bank, eines Hedgefonds, einer Börse usw. haben. Hier werden alle Aufgaben bei Smart Contracts übernommen, die keinen Hunger haben und rund um die Uhr sowie (fast) kostenlos arbeiten können.

DeFi verfügt bereits über:

  • dezentrale Börsen, an denen Sie ohne Zwischenhändler wie z.B. Broker handeln können: Uniswap, SushiSwap, PanCake usw.;
  • Plattformen, die es Leuten ermöglichen, Krypto zu verleihen und zu leihen: Aave, Compound und andere;
  • Plattformen für Yield Farming („Ertragsanbau“) (yearn.finance);
  • Dienste, die es Nutzern ermöglichen, Stablecoins herauszugeben und zu verwalten (MakerDAO);
  • Automatisierte Verwaltungsplattformen für Kryptowährungs-Asset-Investment-Portfolios (TokenSets);
  • Dezentrale Versicherungsinstrumente (Nexus Mutual);
  • sowie viele andere Anwendungsmöglichkeiten zentralisierter Finanzen.

Das Schöne an DeFi ist die Tatsache, dass Sie bei solchen Diensten niemand nach einer Einkommensbescheinigung fragt, Ihre Kredithistorie bewertet, Ihr Alter betrachtet und Sie im Allgemeinen subjektiv bewertet, bevor Sie eine Dienstleistung erbringen. Und in vielen Fällen werden Sie nicht einmal nach Dokumenten gefragt.

DeFi Marktgröße

In der DeFi-Sphäre ist die Marktgröße oder -kapitalisierung nicht nur der Wert aller DeFi-Token, sondern der Wert von Token, die in Smart Contracts als Sicherheiten gesperrt sind, sowie Governance-Token.

Um alle DeFi-Transaktionen auszuführen, benötigt man Sicherheiten, und dies ist eines der Hauptprinzipien von DeFi: Kreditnehmer müssen ihr Geld sperren (d.h. in einen Pool einlegen), um Kredite zu erhalten. Kreditgeber müssen auch ihr Geld, das zum Verleihen bestimmt ist, sperren. Damit sollen Risiken minimiert werden. Um beispielsweise einen DAI-Stablecoin in Form eines Darlehens gegen Ether (ETH) (wie im Maker-Protokoll) zu erhalten, muss man ETH im Verhältnis 1,7:1 einzahlen (sperren), d.h. für jeden DAI-Dollar muss man 1,7 ETH-Dollar einzahlen. Nach Rückzahlung des Darlehens wird die gesperrte ETH an den Nutzer zurückerstattet. Die Darlehenskosten beim Maker betragen 8,5% pro Jahr. Vergleichen Sie dies mit den Zinsen für Privatkredite bei konventionellen Handelsbanken.

Gleiches gilt sowie für Krypto-Verleihen-Projekte, als auch für Börsen. Der Kreditgeber oder Händler sperrt in einem Smart Contract seine Gelder, die dann für die Kreditvergabe oder den Handel verwendet werden.

Der Gesamtbetrag aller gesperrten Zahlungsmittel in DeFi wird als TVL (eng. Total Value Locked) abgekürzt. TVL ist die wichtigste Kennzahl, anhand derer wird die Entwicklung eines bestimmten DeFi-Projekts oder der gesamten Branche beurteilt.

Der Hauptzweck von DeFi

Das offensichtliche Ziel von DeFi ist es, jedem Nutzer den Zugang zu Finanzmitteln zu gewährleisten. Bei DeFi spielen entweder der Staat, noch die Regierung, noch die Inflationsrate in der (traditionellen) Fiat-Währung Ihres Landes große Rolle — unabhängig davon haben Sie immer einen Zugang zu Geld. Unter anderem kontaktieren Sie direkt mit dem Geschäftspartner, ohne zusätzliche (und nicht immer gerechtfertigt gestellte) Vermittler in Form von Banken, Versicherungsunternehmen usw. Einwohner von Ländern mit schwachen Volkswirtschaften, unterentwickelten Finanzinstituten und hohen Inflationsraten würden zu Hauptnutznießer von DeFi gehören, wie es im Internet häufig beschrieben wird. Tatsächlich ist es in solchen Ländern viel einfacher und rentabler, sich beispielsweise Geld zu 10%-Jahreszinsen zu leihen, im Vergleich zu 150%-Jahreszinsen, die lokale Banken benötigen.

Allerdings werden nicht nur unterentwickelte Länder zu DeFi-Nutzern. Regionen mit starker Wirtschaft werden auch eine große Nachfrage nach DeFi-Diensten schaffen. Zum Beispiel ist die gleiche Kreditvergabe und der Erhalt von Zinsen für Ihr Kapital rentabler als bei der traditionellen Finanzierung. Als Beispiel kann Gemini, die von den Winklevoss-Brüder gegründete Börse, dienen. Dort kann man das Geld leihen und die 7% jährliche Stablecoin-Rendite erhalten, was bei europäischen Banken unvorstellbar ist. Der Zinssatz in Banken liegt bereits bei niedrigem 1% pro Jahr, und manche Banken erheben sogar Gebühren für die Einlagenaufbewahrung.

DeFi-Hauptvorteile

Dezentralisierung und keine externe Verwaltung. Ja, die gleiche Dezentralisierung, damit alle schon satt und gelangweilt sind, wirkt auch hier als Hauptvorteil. Es gibt keine Aufsichtsbehörde, daher ist hier der Smart Contract gleichzeitig für Schiedsverfahren und Vollstreckung verantwortlich. Die Spielregeln werden im Voraus bekanntgegeben und der Benutzer kann die Nutzungsbedingungen dieses oder jenes Dienstes entweder akzeptieren oder ablehnen.

Transparenz. Die Quellcodes für DeFi-Anwendungen und Smart Contracts sind offen und jeder kann sie auf Fehler und mögliche Schwachstelle überprüfen.

Anonymität der Transaktionen. Alle Transaktionen in der DeFi-Sphäre sind anonym (nicht zu verwechseln mit der Anonymität bei Diensten, die das KYC-Verfahren (eng. Know Your Customer) erfordern.

Allgemeine Verfügbarkeit. Um DeFi nutzen zu können, müssen Sie lediglich eine bestimmte Menge an Coins auf Ihrer Krypto-Wallet haben und mit dem Internet verbunden sein.

Benutzerfreundlichkeit. DeFi bietet eine flexible Benutzererfahrung. Wenn dem Benutzer das App-Interface nicht gefällt, kann er es durch einen Drittanbieter ändern oder ein eigenes erstellen.

DeFi-Konstruktor. Ein weiterer Vorteil von DeFi ist seine Interoperabilität, d.h. die Möglichkeit, neuer DeFi-Dienste auf Grundlage der anderen aufzubauen. Mit DeFi können neue Anwendungen erstellt werden, indem die zuvor erstellte Anwendungen kombiniert werden. Man kann beispielsweise in einigen DeFi-Diensten neue Stablecoins freigeben, neue Protokolle und Börsen erstellen usw. Ein Beispiel für diesen Ansatz stellt Yearn.Finance dar, der Aggregator-Service für Investoren von dezentralen Finanzen. Er erlaubt, durch die Kombination von mehreren DeFi-Plattformen Gewinne zu maximieren. Dieser Service gleicht das Portfolio des Benutzers automatisch neu aus, um den höchstmöglichen Ertrag zu erzielen.

DeFi Anwendungsbereiche

Die Anwendungsbereiche von DeFi-Diensten sind bereits sehr umfangreich. In Zukunft wird es sich nur weiter entwickeln und immer neue Konzepte und interessante Lösungen bieten. Werfen wir einen kurzen Blick auf einige der Verwendungen von DeFi.

Ausgabe von Stablecoins. Stablecoins sind Kryptocoins, deren Wert fest an den Reservewert (zum Beispiel den US-Dollar) gekoppelt ist. Unter diesen Plattformen können wir MakerDAO (Dai-Stablecoin, die von ETH gesichert wird) hervorheben.

Non-custodial Lösungen. Im Finanzbereich wird als Verwahrstelle (eng. custodian) Kreditinstitute, bei denen die Investmentvermögen verwahrt werden, bezeichnet. Durch dieses Vermögen werden Kredite an andere Marktteilnehmer vergibt. Diese sind z. B. Banken. In der DeFi-Sphäre gibt es keine Custodian. Die gesamte Interaktion zwischen Kreditnehmer und Kreditgeber erfolgt über einen Smart Contract. Hierzu zählen u.a. MakerDAO, Aave, Compound und andere.

Dezentrale Börsen. Solche Börsen (DEX) basieren auf Blockchain und Smart Contracts. Um an diesen Börsen zu handeln, muss man nicht das KYC-Verfahren durchlaufen und seine Identität offenlegen. Unter den DEX-Börsen kann Uniswap als eine der erfolgreichsten und am schnellsten wachsenden Börsen bezeichnet werden. Neben dem Handel bietet diese Börse auch Möglichkeiten zur Aufnahme/Vergabe von Krediten.

Schaffung von synthetischen Vermögenswerten. Synthetische Vermögenswerte sind solche Vermögenswerte, die auf der Grundlage anderer Instrumente (Aktien, Optionen, Futures usw.) geschaffen wurden, deren Preis sich genau in Übereinstimmung mit dem zugrunde liegenden Vermögenswert ändert. Zum Beispiel kann es einen synthetischen Vermögenswert für die S&P500-Index-Futures geben; in diesem Fall würde jeder, der einen solchen Vermögenswert besitzt, einen Gewinn oder Verlust erzielen, der dem Preis der S&P500-Index-Futures entspricht. Synthetische Krypto-Vermögen können für die Absicherung von Risiken, für Arbitrage-Transaktionen oder einfach für den Handel mit einem solchen Asset unter Bedingungen geringer Liquidität des zugrunde liegenden Vermögenswerts nützlich sein. Darüber hinaus sind „Synths“ (Synthetische Vermögenswerte) auch deshalb interessant, weil man sie ganz innerhalb der Kryptosphäre handeln und davon profitieren kann, ohne ein Konto an einer klassischen Börse einzurichten.

Nachteile von DeFi

Gleichzeitig ist die DeFi-Sphäre nicht ohne Mängel, die jetzt eher als „Kinderkrankheiten“ bezeichnet werden können.

Geringe Liquidität. Es muss zugegeben werden, dass es an den DEX-Börsen und in der DeFi-Branche im Allgemeinen an Liquidität mangelt, d.h. das in Smart Contracts gesperrtes Kapital reicht noch nicht zu. Geringe Liquidität führt zu sog. Slippage, d.h. Situationen, in denen aufgrund starker Preisbewegungen die Handelspositionen zu einem schlechteren Preis ausgeführt werden als erwartet.

Zudem lässt das geringe Kapital bei DeFi-Krediten die Aufnahme großer Summen noch nicht zu und die Kreditvergabe ist noch auf kleine Kreditgrößen beschränkt.

Hohe Volatilität. Die gesamte Kryptoindustrie ist noch recht jung, und nach den Standards der traditionellen Finanzwelt ist ihr Alter lächerlich. Es ist kein Witz, die Börsen der Welt stammen aus dem 16. Jahrhundert, während die wichtigste Kryptowährung – Bitcoin – jetzt erst 12 Jahre alt ist. Natürlich gibt es jetzt weniger Geld in der Kryptosphäre als im traditionellen Finanzwesen. Dies führt dazu, dass der Krypto-Handel anfälliger für emotionale Bewegungen und eine höhere Volatilität ist.

Hacken von Smart Contracts. Nicht alle Smart Contracts sind zuverlässig und nicht alle Teams, die sie entwickeln, sind kompetent genug, um alle möglichen Fehler und Sicherheitsaspekte vorauszusehen.

Yield Farming in DeFi

In DeFi ist Yield Farming als eine Art von Einkommen populär. In der Tat ist es die Bereitstellung des Krypto-Assets an eine DeFI-Plattform, die dann in Form von Krediten an andere Nutzer vergeben werden. Anbieter erhalten einen bestimmten Prozentsatz oder Service-eigene Token für die Bereitstellung von Liquidität. Somit kann jede Person, die ein beliebiges Krypto-Asset (z. B. dieselbe ETH) besitzt, damit passives Einkommen erzielen, was eine Alternative zur einfachen „Buy and Hold“-Strategie ist.

Yield Farming ist in gewisser Weise mit dem Staking von Coins in PoS-Protokollen zu vergleichen, denn in beiden Fällen sperrt der Nutzer seine Coins in einem Pool. Je länger sie gesperrt bleiben, desto mehr verdient der Nutzer. Technisch sind diese Prozesse jedoch unterschiedlich. Beim Staking stellt die Belohnung die Gebühren für Transaktionen dar, während beim Farming der Gewinn aus Kreditzinsen generiert wird.

Auf Yield Farming werden wir in einem weiteren Artikel ausführlich eingehen.


Anscheinend beginnen Dezentralisierte Finanzmärkte gerade erst in der Wirtschaft aufzutauchen. Mit ihren enormen Fähigkeiten steht ihnen zweifellos eine lange Entwicklungsreise bevor. DeFi bietet den Zugang zu Geld an alle, kennt keine Zensur und hat keine zentrale Aufsichtsbehörde. All dies zieht Menschen zu DeFi und die Branche weist hohe Wachstumsraten auf. Wenn die Geldmittel anfangen, aus den klassischen Finanzwesen zu DeFi zu fließen, wird die Branche explodieren, und dann werden viele netzwerkeigene Coins ihr X-fache Steigerung zeigen. Dies gilt in erster Linie für ETH, da mittlerweile der Löwenanteil aller DeFi-Projekte an der Ethereum-Blockchain arbeitet. Und angesichts des schnellen Übergangs zu Ethereum 2.0 können wir im Laufe der Zeit ein mehrfaches Wachstum der zweiten Kryptowährung erwarten.

A
A
Katharina Haas

Als ich 2017 meine Tätigkeit in der Kryptosphere anfing, wussten 95% der Leute fast nichts davon. Ehrlich gesagt hat sich seitdem nicht viel geändert. Allerdings scheint es Licht am Ende des Tunnels zu geben. Und ich bin gerne dabei.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten, Gedanken und Meinungen gehören ausschließlich den Verfassern und sollen nicht als Investitionsberatung verstanden werden. Führen Sie Ihre eigenen Recherchen durch, bevor Sie eine Investitionsentscheidung treffen.

Kurs und Indizes

BITCOIN (BTCUSD) 42.380,97 $ 0.3%
ETHEREUM (ETHUSD) Ξ 3.239,03 $ 0.87%
DEFI (DEFIPERP) 9.185,50 $ 1.31%
MARKETS (ACWI) 105,86 $ 0.61%
GOLD (XAUUSD) 1.820,13 $ 0.06%
TECH (NDX) 15.905,10 $ 0.38%
CURRENCIES (EURUSD) 1,14 $ 0.14%
CURRENCIES (EURGBP) 0,836050 £ 0.08%
CRUDEOIL (USOIL) 84,30 $ 0.02%
IMM. US (REIT) 2.800,25 $ -0.94%
Prozentsatz zeigt den Trend über 24 Stunden an Kryptowährungen risikofrei kaufen
Newsletter

Erhalten Sie die neuesten und besten Kryptonachrichten direkt in Ihren Posteingang